Erste Hilfe

Was tun bei…??

 

Richtiges und schnelles handeln kann in vielen Situationen sehr wertvoll und auch lebensrettend sein. Natürlich ist die Prävention von solchen Unfällen das wichtigste (erst Frettchen zählen, dann Waschmaschine einschalten etc.). Hier einige Hinweise für die häufigsten Unfälle, die mit Frettchen passieren können.

 

Hitzschlag

Ursache: langer Aufenthalt in der prallen Sonne, in warmen Autos, Taschen oder Decken

Symptome: Apathie, Durchfall, Erbrechen, Nahrungsverweigerung, Achtung: ab einer Temperatur von 25 Grad kann es zu einem Hitzschlag kommen!

richtig:

  • Frettchen an kühlen Ort bringen
  • kühle Umschläge an den Pfoten und die Temperatur langsam senken
  • Wasser anbieten, im Notfall mit Spritze einflößen
  • sofort Tierarzt aufsuchen

falsch:

  • in kaltes Wasser tauchen
  • kalt abduschen

 

Untertemperatur

Ursache: Krankheit, keine gut isolierte Aussenbehausung, wenig Winterfell,

Symptome: Apathie, Übelkeit

richtig:

  • vorsichtig auf lauwarme Wärmflasche legen
  • Körperwärme von Menschen oder Artgenossen
  • Tierarzt aufsuchen (Verdacht auf Nierenversagen, Darmverschluss etc.)

falsch:

  • auf heiße Wärmflasche legen
  • heißes Wasser einflößen

 

Erhängen, Strangulieren

Ursachen: durch Einklemmen oder Einwickeln in Türspalt, gekippte Fenster oder Balkontüren, Spielen mit Schnüren, Bändern, Plastiksackerl etc.,

Symptome: akute Atemnot, Panik

richtig:

  • sofort und schnell befreien
  • Schnüre, Bänder sofort aufschneiden
  • Tierarzt sofort aufsuchen, wenn die Atemnot weiter bestehen bleibt

falsch:

  • vor Bissen fürchten da das Tier in Panik ist
  • Schnüre versuchen aufzureißen (ziehen sich oft noch mehr zusammen)

 

Vergiftung

Ursache: Schlucken von giftigen Substanzen wie Medikamente (fest und flüssig), Putzmittel, Giften, Pflanzen etc.

Symptome: Apathie, Übelkeit, Erbrechen, Lähmungserscheinungen, geweitete Pupillen, Durchfall, Krämpfe,starkes Speicheln etc.

richtig:

  • kein Wasser, Futter oder Leckerchen anbieten
  • verbliebene Stücke aus dem Mundraum entfernen
  • sofort zum Tierarzt
  • wenn die Gefahrenquelle ersichtlich war, die giftige Substanz mitnehmen

falsch:

  • das Frettchen zum Erbrechen zwingen
  • Futter etc. anbieten

 

Ersticken

Ursache: Fremdkörper in Maul oder Luftröhre,

Symptome: akute Atemnot, Husten, Würgen, kratzen am Maul

richtig:

  • Vorsichtig das Maul öffnen und rein schauen
  • Fremdkörper wenn möglich so schnell wie möglich entfernen
  • Tierarzt aufsuchen

falsch:

  • tief sitzende Fremdkörper entfernen (diese rutschen meist noch weiter nach hinten)
  • Futter, Leckerchen oder Wasser anbieten

 

Blutungen, Wunden mit/ohne Fremdkörper

Ursache: durch Bissverletzungen, Stürze, Stich- oder Schnittverletzungen, beim Krallenzwicken

Symptome: wenig bis stark Blutende Wunde oder Kralle, Fremdkörper sichtbar

richtig:

  • kleine Wunden vorsichtig säubern und mit desinfizieren (Betaisidona flüssig, Spray, Salbe etc.)
  • Krallenblutung nach Nagelpflege mit langem Druck auf die blutende Kralle stoppen, desinfizieren und evtl. mit Wachs versiegeln
  • tiefe Wunden müssen sofort beim Tierarzt versorgt werden
  • Fremdkörper in Wunden nicht entfernen, fixieren und sofort zum Tierarzt
  • Gabe von Arnica Kugerl (homöopathisches Schmerzmittel)

falsch:

  • bei großen Wunden selbst Verband anlegen
  • Fremdkörperentfernung, es besteht akute Blutungsgefahr

 

Krampfanfälle

Ursache: meist durch Krankheiten wie Insulinom oder Epilepsie

Symptome: mildes bis starkes Krampfen, Zittern, Gangstörungen, evtl. Kopfschiefhaltung,

richtig:

  • Krampfanfall abwarten, evtl. Zeit “stoppen”
  • bei erstem Auftreten sofort Tierarzt aufsuchen
  • Wasser mit Zucker oder Honig anbieten evtl. einflößen

falsch:

  • schütteln des Tieres
  • Medikamentengabe (nur bei bekannter Krankheit)

 

Augenverletzungen

Ursachen: nach Bissverletzungen, Stürzen o.ä. Unfällen

Symptome: zukneifen des Auges, Flüssigkeitsaustritt aus dem Auge (Blut, klare Flüssigkeit, Eiter etc.)

richtig:

  • Auge feucht verbinden um Austrocknung zu verhindern
  • Gabe von Arnica Kugerl (homöopathischen Schmerzmittel)
  • sofort zum Tierarzt

falsch:

  • Auge versuchen aufzuziehen
  • Spülen des Auges
  • Kamillentee auflegen

 

Ertrinken

Ursache: Fall in Brunnen oder Teich, eingesperrt in Waschmaschine

Symptome: Unterkühlung, Erschöpfung, Zittern, Vergiftungserscheinungen durch Waschmittel etc.

richtig:

  • sofortige Bergung
  • bei Unfällen in der Waschmaschine sofort einen Tierarzt aufsuchen
  • Waschmittelreste sofort vorsichtig abspülen oder mit nassem Tuch entfernen
  • Nase von Waschmittelresten befreien
  • leichtes Klopfen auf den Oberkörper um das Frettchen zum Husten zu animieren

falsch:

  • kräftiges Schütteln
  • kräftiges Klopfen auf den Oberkörper

 

Sturz

Ursache: Sturz aus größerer Höhe mit eventueller Rückenverletzung oder Verletzung an Knochen, Gelenken oder Organen

Symptome: nachziehen der Hinterbeine, Hinken, Blut im Urin, Bewegungsunfähig, lautes Schreien, Kopfschiefhaltung etc.

richtig:

  • vorsichtiges Abtasten des Rückens und der Beine
  • bei extremer Schmerzreaktion, anhaltendes Schreien etc. sofort Tierarzt aufsuchen
  • Gabe von Arnica Kugerl (homöopathisches Schmerzmittel)

falsch:

  • starkes Drücken an Gelenken
  • Versuch Gelenke oder Knochen einzurenken

 

Erbrechen

Ursachen:  durch Stress (Vergesellschaftung), Aufnahme von verdorbener Nahrung (Bunkern), zu schnelles Fressen, schnelles Spielen nach Nahrungsaufnahme, Magen-Darmkrankheiten, Insulinom

Symptome: starkes Speicheln, Erbrechen von Nahrung oder Schleim (durchsichtig, weiß, rötlich…), Kratzen im Maul

richtig:

  • Anbieten von Wasser
  • Wasser mit Elektrolyten versetzen (bei langanhaltenden Erbrechen)
  • Gabe von Nux vomica (homöopathisches Mittel gegen Übelkeit)
  • Mundhöhle vorsichtig nach steckengebliebenen Futterresten absuchen
  • leicht schluckbare Leckerchen anbieten (Paste)
  • Tier über längeren Zeitraum beobachten
  • bei lang anhaltendem oder wiederkehrenden Erbrechen Tierarzt aufsuchen

falsch:

  • starkes Klopfen auf den Rücken
  • starkes Drücken in den Bauch
  • weiteres Erbrechen erzwingen
  • Finger in den Fals stecken