Frettchen und Kinder

Eine Frage, die gut überlegt sein will..

Sind Frettchen für Kinder (als Spielzeug) geeignet?

Nein. Frettchen sind selbstständige Lebewesen und kein Spielzeug – auch nicht für Erwachsene. Sollten Frettchen in einem Haushalt einziehen, dann sind sie gleichberechtigte Familienmitglieder. Frettchen sowie auch andere Tiere sind kein Spielzeug für Kinder.

Frettchen und Kinder – funktioniert das überhaupt?

Ja. Frettchen sind zwar kleine Monster, können aber durchaus in einem gemeinsamen Haushalt mit Kindern gehalten werden. Für die Sicherheit beider Parteien – also Kinder und Frettchen – müssen natürlich die Eltern sorgen, dass sowohl den Kindern als auch den Frettchen nichts passiert.

 

Rechte und Pflichten für Kinder und Eltern.

  • Eltern und Kinder müssen Verständnis für anfängliche Scheu der Frettchen haben.
  • Nicht alle Frettchen sind für einen gemeinsamen Haushalt geeignet.
  • Angstbeißer, Hybriden oder zuvor schon einschlägig bekannte Beißer sind nicht geeignet.
  • Kinder müssen darauf vorbereitet werden, dass die Frettchen im Spiel auch einmal Zwicken oder Kratzen können.
  • Ein getrennter Auslauf muss gesichert sein
  • Keine Partei darf vernachlässigt werden. Frettchen werden bei wenig Auslauf oft bissig, da sie ihre Energie nicht abbauen können.
  • Kinder dürfen nicht die Verantwortung über die Frettchen bekommen.
  • Eltern haben dafür zu sorgen, dass die Frettchen täglich versorgt werden.
  • Eltern müssen für die Frettchen die Hauptbezugsperson darstellen.

 

Verhaltensrichtlinien

  • Kinder niemals unbeaufsichtigt mit Frettchen lassen
  • Den Kindern den richtigen Umgang zeigen
  • Frettchen Ruhezeiten von Kindern gönnen
  • Kindergerechte Spiele aussuchen (zB. Katzenangel oder Bällewerfen)
  • Leichte Aufgaben verteilen (Kuschelsachen raus holen etc.)
  • Spielzeug mit den Kindern für die Frettchen basteln
  • Paste hinhalten zum kennen lernen

Was tun, wenn die Frettchen doch einmal zubeißen?

  • Ruhe bewahren
  • Die Tiere nicht schlagen um sie zu bestrafen
  • Verletzung begutachten, desinfizieren und versorgen
  • mit dem Kind sprechen, was passiert ist
  • mit dem Kind den Vorfall besprechen und aufklären

Kinder die schon vorher Kontakt zu Tieren hatten oder ihre Tiere lieben verstehen das auch und nehmen kleinere Blessuren und Zwicker/Bisse auf sich. Wir erleben immer wieder positive als auch negative Erlebnisse von Kindern und Frettchen, einige Frettchen wurden auch schon deswegen abgegeben. Man sollte sich also vorher gründlich überlegen ob man sich Frettchen holen möchte.

Wichtig ist, dass die Verantwortung zu 100% bei den Eltern liegt.

Frettchen können gute Freunde für Kinder sein, es sollte aber vor allem den Eltern bewusst werden, dass sie dafür zu sorgen haben, dass die Frettchen die Kinder nicht verletzen und auch die Kinder nicht die Frettchen verletzen. Rauftreten, ziehen am Schwanz, Festhalten, festes Drücken etc. kann durchaus dazu führen, dass auch das liebste Frettchen einmal deftig zubeißt.

Die Auswahl der Frettchen ist also sehr wichtig und man sollte sich unbedingt darüber Gedanken machen, was passiert, wenn die Frettchen nicht passend für Kinder sind. Müssen sie abgegeben werden, ist ein separater Freilauf möglich etc. Ein dauerhaftes Wegsperren der Frettchen ist keine Option.

Meine persönliche Einstellung dazu: bei verantwortungsvollem Umgang vermitteln wir auch Frettchen an Haushalte mit Kindern. Jungfamilien mit Kleinkindern haben meist andere Sorgen und Pflichten und daher raten wir ab, sich nach der Geburt eines Kindes sofort Frettchen anzuschaffen. Sollten schon Frettchen in einem Haushalt wohnen, kennt man sie meist sehr gut und kann einschätzen, wie das weitere Zusammenleben aussehen wird.

Es ist sicherlich schön, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen, allerdings müssen die Eltern dafür sorgen, dass es auch schöne Ereignisse zwischen Kindern und Frettchen gibt.