FAQ

Die häufigsten Anfängerfragen – kurz und knapp beantwortet.

  • Kann ich Frettchen alleine halten?

Nein!!! Frettchen sind keine Einzeltiere und sollten mindestens zu Zweit gehalten werden. Viele Frettchen sind sehr sozial und lieben andere Frettchen und können auch in sehr großen Gruppen leben. Wenn sich alle verstehen und man genügend Kapital sowie Platz hat, kann die Gruppe auch aus mehreren Frettchen bestehen.

(Erfahrt hier mehr zu den Themen Vergesellschaftung und Frettchen brauchen Frettchen.)

  • Was füttert man Frettchen?

Frettchen sind Fleischfresser (Carnivora) und sollten daher jeden Tag frisches Fleisch zu futtern bekommen. Man kann ihnen alles ausser Schweinefleisch geben, je nachdem, was die eigenen Frettchen am liebsten mögen. Ausserdem sollte rund um die Uhr hochwertiges Trockenfutter und eine Schüssel frisches Wasser zur Verfügung stehen. Frettchen verdauen sehr schnell und benötigen immer Nachschub an gutem Futter. Katzen- und Hundefutter sind nicht für Frettchen geeignet.

(Erfahrt mehr über das Thema Ernährung.)

  • Wie halte ich Frettchen?

Am besten in einer Kombination aus Käfighaltung und Freilauf in der Wohnung. Man sollte aber immer auf die Größe des Käfigs achten. Gitterkäfige aus dem Zoofachmarkt sind nicht für Frettchen geeignet und viel zu klein! Zu kleine Gehege können u.a. für Aggressionen sorgen. Frettchen schlafen bis zu 20 Stunden am Tag sind dafür aber 4 Stunden hyperaktiv. In dieser Zeit wollen sie auch von ihren Menschen beschäftigt werden. Aber auch Aussenhaltung, Zimmerhaltung oder freie Wohnungshaltung sind bei Frettchen möglich.

(Erfahrt mehr über das Thema Haltung.)

  • Stinken Frettchen?

Unkastrierte Rüden: JA. Unkastrierte Fähen: JA. Frettchen mit falscher Ernährung: JA. Frettchen in verdreckten Käfigen: JA. Wer seine Tiere kastrieren lässt, sie artgerecht hält, gesund füttert, ihre Kuschelsachen wäscht hat normalerweise kein Problem mit dem Frettchengeruch. Das Frettchen trotzdem riechen, ist klar. So wie jedes Tier haben auch Frettchen einen Eigengeruch.

(Erfahr mehr über das Thema Geruch und Kastration.)

  • Wie sieht normaler Frettchenkot aus?

Normal ist der Kot mittelfest und in einem mittleren bis dunklen Braun, leicht körnig, je nach Futter. Frettchen die sehr viel Fleisch fressen, haben oft einen etwas dünneren schwarzen Kot. Nicht normal und sofort kontrollbedürftig: schleimig und komplett flüssig, grau, grün, hellbraun, gelb, rot, mit unverdauten Fleischresten (sieht man), sehr körnig oder bröselig… Sollte so etwas in den Kisterln zu finden sein, sollte sofort ein frettchenerfahrener Tierarzt aufzusuchen sein.

(Erfahre mehr zum Thema Krankheiten)

  • Knabbern Frettchen Kabel/Möbel/Pflanzen an?

Frettchen sind Raubtiere und keine Nagetiere. Sie knabbern also nichts an. Dass sie hin und wieder Möbelstücke oder Kabel als Spielzeug verwenden, hat nichts mit Anknabbern zu tun. Pflanzen werden eher ausgebuddelt als angeknabbert. Es kann aber schon vorkommen, dass einmal gekostet wird. Man sollte aber darauf achten, dass Giftpflanzen nicht in Frettchenreichweite stehen.

  • Hilfe, mein Frettchen bekommt einen nackigen Schwanz!

Wenn es nur beim Schwanz bleibt, wird es sich um einen Fettschwanz handeln. Das ist keine Krankheit und bedarf keiner besonderen Behandlung. Viele Besitzer mögen den Fettschwanz nicht und versuchen durch das Einreiben von Öl, Waschen mit Tee oder Gabe von Vitaminen oder Kieselerdepulver das Fell wieder zum Wachstum zu bringen. Mit dem Fellwechsel im Herbst verschwindet der Fettschwanz automatisch. (Erfahre mehr dazu im Thema Krankheiten)

  • Muss ich Frettchen beim Vermieter melden?

Viele Vermieter erlauben keine Frettchen oder andere Haustiere in der Wohnung. Wenn nichts im Mietvertrag steht wäre es sicher von Vorteil, wenn man sich mit dem Vermieter in Kontakt setzt um das abzuklären. Wenn man unerlaubterweise Tiere hält, kann das Böse enden. Die Erlaubnis sollte auch ebenfalls immer schriftlich vorliegen, mündliche Abmachungen sind nicht ausreichend bei Streitfragen. (Mehr Fragen vor dem Frettchenkauf: 15 Fragen)

  • Wie transportiere ich Frettchen?

In einer geeigneten Transportbox für Katzen. Man sollte darauf achten, dass das Gitter nicht zu groß ist, so manch kleine Fähen haben sich schon aus Boxen befreit oder sind zumindest mit dem Kopf stecken geblieben.

  • Blaue Flecken an Beinen und Bauch?

Bei Frettchen sieht man zwischendurch einen blauen Schatten. Keine Panik, das sind nur nachwachsende Haare. Diese schimmern durch die dünne Haut und sehen dadurch aus, wie blaue Flecken. Vor allem nach Kastrationen oder in einem sehr starken Fellwechsel kann man dieses Phänomen bei Iltissen und dunklen Frettchen sehr gut beobachten. (Erfahre mehr zum Thema: Fellwechsel)

  • Gewöhnen sich Welpen besser an einen als erwachsene Tiere?

Nein. Wenn man sich Frettchen nach Hause holt, brauchen die Meisten etwas Zeit um sich auf die neue Situation einzustellen. Fremde Umgebung, fremde Gerüche, fremde Menschen, eventuell auch andere Tiere machen den kleinen Frettchenköpfen ganz schön zu schaffen. Nach einer Eingewöhnungsphase von ca. 2-6 Wochen sollten aber die anfänglichen “Ängste” und Unsicherheiten beseitigt sein. Viele Frettchen fühlen sich auch sofort wie Zuhause, als wären sie nie wo anders gewesen. An den Menschen gewöhnen sie sich auch sehr schnell, eine dicke und innige Beziehung braucht aber Zeit und kann nur mit viel Liebe, Zuneigung und Vertrauen gestärkt und aufgebaut werden.

  • Was ist die Tiefschlafphase?

Frettchen haben manchmal einen sehr festen und tiefen Schlaf, eben den Tiefschlaf. In dieser Phase sind Frettchen oft sehr schwer weckbar, man kann fast keine Atmung erkennen, sie reagieren auf nichts was man macht und sind total leblos und schlaff. Frettchen in so einer Phase wurden schon manchmal für tod erklärt, aber irgendwann wachen sie auf, schauen einen ganz verdutzt an und gähnen einem frech ins Gesicht.

(Erfahre mehr über das Thema Verhalten und Frettchensprache)

  • Welche Unterlage/Einstreu brauche ich für Frettchen?

Gar keine. Nagereinstreu sollte bei Nagern bleiben und haben bei Frettchen gar nichts verloren. Im Käfig legt man am Besten PVS aus, damit das Holz nicht beschädigt wird. (Erfahre mehr zum Thema: Haltung)

  • Klettern Frettchen gut?

Hinauf ja, hinunter kann aber zum Problem werden. Sollten Frettchen immer wieder auf den Käfig klettern, muss man eine Art Absperrung machen (z.B. mit Plexiglas) damit sie nicht mehr rauf kommen.

  • Welche Rassen gibt es bei Frettchen?

Gar keine. Frettchen ist die eigentliche Rassenbezeichnung. Es gibt lediglich verschieden Farbschläge bzw. Haarlängen.

(Erfahrt mehr zum Thema Farbschläge und Langhaarfrettchen.)

  • Ist der Käfig groß genug?

2 Frettchen brauchen eine Mindestlauffläche von 2qm. Es ist egal, ob man den Käfig in die Höhe oder in die Breite baut. Je weiteres Frettchen kommt eine Mindestfläche von 0,5qm hinzu. Gutterkäfige sind nicht für Frettchen geeignet!

(Erfahrt mehr zum Thema Gehege und Haltungsgesetz.)

  • Nippeltränke oder Wasserschüssel?

Nippeltränken sind für Nagetiere und nicht für Frettchen geeignet, da sie zu wenig Wasser rausbekommen. Große schwere Tonschüsseln eignen sich für Frettchen besser. Wenn diese trotzdem herumgeschoben und gezogen werden, kann man diese in ein niedriges Klokisterl stellen, damit die Überschwemmung nicht den gesamten Käfig ruiniert. (Erfahre mehr zum Thema Zubehör)