Impfung

Impfen tut weh, muss aber sein

  • Wieso Impfen?

Frettchen sind, wie auch Menschen und andere Tiere, gegen Krankheiten wie Staupe oder Tollwut nicht immun und müssen daher geimpft werden. Ohne diese Impfungen können Frettchen an diesen ansteckenden Krankheiten erkranken und auch daran sterben.

  • Gibt es einen eigenen Impfstoff für Frettchen?

Ja, seit 2006 gibt es einen eigenen Impfstoff, der speziell für Frettchen geeignet ist. Ferbivac Dist gegen Staupe und Ferbvac Rabisin gegen Tollwut.

In Österreich wird bei den meisten Tierärzten aber noch ein 5-fach Hundeimpfstoff verwendet, zur halben Dosis.

  • Wann wird das erste Mal geimpft?

Welpen können ab der 8. Lebenswoche Staupe geimpft werden. 2-3 Wochen später die Auffrischung für Staupe.

Tollwut darf erst ab der 10. Lebenswoche geimpft werden. Nach diesen Impfungen sind die Frettchen grundimmunisiert.

  • Wann soll danach geimpft werden?

Insofern die Welpen grundimmunisiert worden sind, werden sie einmal im Jahr geimpft. Wird der Impfschutz nicht aufgefrischt, muss eine neuerliche Grundimmunisierung stattfinden.

  • Welche ansteckenden Krankheiten können Frettchen gefährlich werden?

Vorallem die leicht übertragbaren Krankheiten wie Staupe und Tollwut. Auch wenn Tollwut in Österreich als ausgerottet gilt, sollte man seine Tiere trotzdem dagegen impfen lassen. Oft kommen Tiere aus anderen Ländern, in denen Tollwut noch verbreitet ist. Aber auch Hepatitis, Parvovirose und Leptospirose können für Frettchen gefährlich werden.

  • Wie verhalte ich mich beim Tierarzt?

Jeglicher Kontakt mit Spritzen ist für Frettchen furchtbar. Manche krümmen und wehren sich so lange, bis die Nadel der Spritze verbiegt. Damit das nicht passiert, nehmt immer eine Tube Vitaminpaste mit und lenkt so eure Frettchen ab (es darf auch etwas mehr sein). Nach der Impfung ist der Schmerz aber schnell vergessen.