Fellwechsel

Was bedeutet Fellwechsel?

Der Fellwechsel passiert zweimal im Jahr eines Frettchens. Dabei bekommt das Frettchen im Herbst eine dicke Schickt Unterwolle, also kurzes dickes Fell, dass das Frettchen vor Kälte schützt. Im Frühling beginnt das Frettchen diese überschüssige Wolle loszuwerden und in ein dünnes und angenehmeres Sommergewandt zu schlüpfen. Diese Veränderung wird Fellwechsel genannt.

Welpenfell – Adultes Fell – Oldies

Wenn Frettchen auf die Welt kommen sind sie annähernd nackt. Sie haben nur einen ganz leichten Flaum, der täglich dichter wird. Mit ca. 20 Tagen kann man dann schon die Fellfarbe erkennen. Das Fell verändert sich immer weiter und wird entsprechend der Fellfarbe heller oder dunkler. Die Deckhaare sprießen anfangs nur spärlich, erden aber mit zunehmenden Alter immer mehr. Langsam entwickelt sich das richtige Fell und es wird immer weniger Babyhaft.

Adulte Frettchen haben keinen Flaum mehr, sondern dichte Unterwolle und schön seidiges Deckhaar.

Alte Frettchen haben öfter keinen Fellwechsel mehr. Sie bleiben oft im Sommerkleid-Modus und bauen keine oder nur sehr wenig Unterwolle mehr auf. Krankheitsbedingt kann es auch zu einem Teil- oder Komplettausfall des Fells kommen (zB. Benigne und Maligne Pankreastumore, Adrenal disease..).

 

Fell von 20 Tagen alten Frettchenwelpen                                                    Fell einer erwachsenen Frettchenfähe

Was tun im Herbst-Fellwechsel?

Im Herbst-Fellwechsel, also wenn mehr Fell dazukommt, muss man eigentlich gar nichts tun. Es ist aber für weitere Schneespaziergänge von Vorteil, wenn die Frettchen öfters der Kälte ausgesetzt werden bzw. die Zimmertemperatur herabgesetzt wird, damit das Frettchenkörper von alleine merkt, dass es kalt wird und sich einen dicken Mantel aufbaut. Frettchen die immer in Innenhaltung leben und auch keine Temperaturunterschiede mitbekommen können durchaus weniger bzw. gar keinen Winterpelz ausbilden. Das macht natürlich einen Schneespaziergang oder kräftiges Lüften unmöglich, da sich die Frettchen sonst sofort erkälten.

Was tun im Frühling-Fellwechsel?

Da im Frühling der ganze lästige Winterpelz runter muss, beginnt sich das Frettchen vermehrt zu putzen und zu kratzen. Durch das ständige Rausschlecken der ausfallenden Haare kann sich ein großer Haarballen im Darm bilden. Um einen möglichen Darmverschluss zu vermeiden sollte man in dieser Zeit vermehrt Malz-Paste füttern, da durch diese Malz-Paste die Haare aus dem Darm besser ausgeschieden werden können. Zusätzlich kann man die Frettchen mit einer weichen Bürste von lästigen Haare befreien.

Warum gibt es nach einer Kastration einen Fellwechsel?

Durch die hormonelle Umstellung nach einer Kastration kommt es automatisch zu einem oft sehr starken Fellwechsel, meist auch unabhängig von der Jahreszeit. Das alte Fell wird komplett ausgetauscht und gegen ein neues, meist etwas andersfarbiges und weicheres ersetzt. Besonders heftig wird es dann, wenn die Frettchen noch ihren Winterpelz haben und besonders viel Fell verlieren. Auf einmal bekommen die Frettchen richtige kahle Stellen, wo nur leicht das neue Fell erkennbar ist. Die Haare fallen in richtigen Büscheln aus und nach 2 Minuten streicheln hat man einen richtigen Frettchen-Pelzpulli an. Bei diesem Fellwechsel kann es durchaus passieren, dass das alte Fell schneller ausfällt als das neue nachwächst. Hier kann man etwas nachhelfen und das Frettchen vorsichtig “rupfen” damit das alte Fell schneller ausgewechselt wird. Lachsöl oder Vitamin-Öle (zB. EFA-Z) helfen beim Aufbau des neuen Felles und sorgen für ein geschmeidiges und weiches neues Haarkleid. Sehr gut hat sich ebenfalls ein gewöhnlicher Kleiderroller bewährt. Die Klebestreifen zupfen vorsichtig das absterbende Fell raus und tut dem Frettchen dabei nicht weh. Viele lieben diese Behandlung sogar, da das dicke Fell endlich runterkommt. Ebenfalls sollte vermehrt Malz-Paste gefüttert werden, damit die Haarballen aus dem Darm ausgeschieden werden können. Man kann ebenfalls mit einer weichen Bürste das Fell entfernen.

 

Hilfe, mein Frettchen ist Blau!

Gerade beim Iltis sieht man es sehr oft, dass ihre Haut blau erscheint. Durch die bereits ausgefallenen Haare und die langsam nachwachsenden dunklen Haare sieht es so aus, als hätte das Frettchen blaue Flecken oder bekäme blaue Haare. Das täuscht aber nur.

  

Das juckt!

Frettchen im Fellwechsel (Egal ob Frühling oder Herbst) kratzen sich extrem viel. Alle paar Minuten muss man sich wild Kratzen und so mancher Besitzer wundert such und vermutet schon lästige Parasiten. Doch das ausgehende sowie das nachwachsende Fell zwicken auf der Haut und das beißt und juckt, so dass man sich ständig kratzen muss. Zusätzlich kann es zu vermehrten Putzdrang der Frettchen sowie zu kleinen Hust- oder Niesanfällen kommen. Wer so viel feines Fell loswerden will, bekommt dabei schonmal das eine oder andere Haar in die Nase und muss dann auch noch wild Niesen. Wichtig ist aber, dass das Niesen und Husten beobachtet wird, es sollte mit zunehmenden Fellwechsel besser werden. Wenn es nach dem kompletten Fellwechsel noch immer zu solchen Anfällen kommt, muss umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

Unterstützung im Fellwechsel

Zur Unterstützung ist es absolut wichtig, dass Frettchen eine Malz-Paste bekommen. Durch das Malz können die verschluckten Haare aus dem Darm ausgeschieden werden und ein tödlicher Darmverschluss kann vermieden werden.

Durch die zusätzliche Gabe von Ölen (zB. Lebertranöl, Lachsöl, EFA-Z, Distelöl etc.) kann das Fellwachstum angeregt werden und die Frettchen bekommen einen schönen Glanz im Fell.