Gesundheitscheck

Ernährungszustand

Das Frettchen sollte nicht mager wirken. Frettchen können bei Krankheit sehr schnell abnehmen. Auffallen dafür: ein eingefallener Körper zwischen Brustkorb und Becken. Bei wohlgenährten Frettchen kann man am Rücken die Wirbel nicht spüren, da sie durch Fett geschützt werden. Auch eine eventuelle Austrocknung kann man schnell erkennen. Dabei wird vorsichtig die Haut des Frettchens am Rücken hochgezogen. Wenn eine starke Hautfalte stehen bleibt, ist das Frettchen ausgetrocknet und braucht dringend Wasser evtl. auch eine Infusion über den Tierarzt.

Aufmerksamkeit

Ein gesundes Frettchen ist wach (wenn es nicht gerade schläft), interessiert an der Umwelt, an Gerüchen und an seinen Menschen oder anderen Frettchen. Sie spielen und laufen herum, gackern, hüpfen und gehen auch gerne wieder schlafen.

Fell

Das Fell ist glänzend, weich und weist keine kahlen Stellen auf. Parasiten wie zb. Flöhe oder Zecken sollten keine vorhanden sein. Stumpfes oder glanzloses Fell weist meistens auf eine Mangelernährung hin. Ein so genannter Fettschwanz (kahler Schwanz mit kahlen Stellen) ist eine normale Erscheinung, meistens im Spätsommer/Herbst und geht mit dem nächsten Fellwechsel wieder vollkommen weg.

Zähne

Je jünger die Frettchen desto weißer die Zähne. Aber auch junge Frettchen haben oft durch Fehlernährung Zahnstein. Diesen kann man leicht an den dunklen (braun oder grün) an den hinteren Backenzähnen erkennen. Sollte der Zahnstein schon länger auf dem Frettchenzahn sitzen, kann sich das Zahnfleisch entzünden und bis zum Verlust des Zahnes führen. Zahnfleischentzündungen erkennt man an einer starken Rötung und evtl. an einem eitrigen Ausfluss. Sollten solche Entzündungen vorliegen, frisst das Frettchen auf dieser Seite nicht mehr und kaut ausschließlich auf der anderen Seite.

Abgebrochene Eckzähne sind bei Frettchen ganz normal. Diese Zähne werden mit der Zeit gelblich und etwas glasig. Hierbei muss man sich keine Sorgen machen. Dem Frettchen tut ein Abgebrochener Zahn nicht weh und muss auch nicht ersetzt werden.

Augen

Die Augen sollten klar sein, nicht zugekniffen oder tränend. Zugekniffene Augen weisen meist auf eine Augenverletzung hin. Sollte ein Frettchen eines oder beide Augen zukneifen, sofort ab zum Tierarzt und dies untersuchen lassen.

Ohren

Sie sollten immer sauber sein. Aber auch wie beim Menschen sollte immer etwas Ohrschmalz im Ohr sein. Zu viel Ohrschmalz oder Dreck muss entfernt werden (Pflege) da sich sonst sehr leicht Ohrmilben ansiedeln können, die bis zu einer Hirnhautentzündung oder gar zum Tod führen können.

Pfoten

Die Krallen sollten immer gekürzt werden (Pflege), da zu lange Krallen dem Frettchen wehtun. Die Pfötchen (Branten) sollten schön behaart sein, haarlose oder gerötete Stellen weisen meist auf Milben hin. Hinken, nachschleifen oder anderes sollte ein gesundes Frettchen nicht. Auffälligkeiten jeder Art sollten sofort bei einem frettchenerfahrenen Tierarzt abgeklärt werden.

Atmung

Die Atmung ist recht schnell bei etwa 30-50 Atemzügen pro Minute, im Schlaf etwas weniger. Gesunde Frettchen haben keinen Husten, Röcheln oder laute Atemgeräusche. Husten kann u.a. auf eine Erkältung aber auch auf ein Herzproblem hinweisen. Husten, Röcheln, Nasenausfluss und Atemnot sollte sofort bei einem frettchenerfahrenem Tierarzt untersucht werden. Sollte ein Frettchen selten einmal niesen oder husten oder stark niesend hinter der Couch hervorkommen, ist aber nichts zu befürchten. Frettchen finden einfach jedes Staubkorn und das kann auch mal ganz schön kitzeln in der Nase, dass man mal stark niesen muss.